Mischintoxikation mit Heroin und Benzodiazepinen / Amphetaminen

Die Auffindesituation, die "Fixerstraßen" an den Armen legen einen i.v. Drogenkonsum nahe. Die Mydriasis spricht nicht unbedingt gegen die Intoxikation mit Heroin, bei gleichzeitiger Einnahme von Benzodiazepinen oder Amphetaminen können auch weite Pupillen vorliegen.
Die ungesteuerte Aggressivität, Hyperventilation und Schweißausbruch könnte auch im Rahmen einer Amphetaminintoxikation auftreten. Bisher läßt sich die o.g. Verdachtsdiagnose weder sichern, noch entkräften.

[weiter]

 

Akute Psychose

Erscheint möglich, die Hinweis auf eine Intoxikation lassen aber diese Diagnose als eigenständige Erkrankung nicht wahrscheinlich erscheinen.

[weiter]

 

Stoffwechselentgleisung

Durch eine Hypoglykämie konnen psychotisch anmutende Erregungszustände hervorgerufen werden. Jede neurologische Auffälligkeit könnte auch durch eine Unterzuckerung bedingt sein. Wenn kein Diabetes bekannt ist, schließt es eine Hypoglykämie nicht unbedingt aus, man denke nur an die suizidale oder artefizielle Einnahme von oralen Antidiabetika oder auch Insulin. Schwere Intoxikationen können auch mit einer Hypoglykämie einhergehen (z.B. Betablocker)

[weiter]

 

Drogenentzug

Die Symptomatik kann ähnlich sein, die initiale Bewußtseinstrübung kann auch auf einen Krampfanfall (u.U. auch bei Drogen / Alkoholentzug) hinweisen.

[weiter]

 

Postiktaler Zustand

Nicht selten kommt es nach einem Krampfanfall zu derartigen unkontrollierten Zuständen. Ein Zungenbiß konnte jedoch nicht festgestellt werden. Die Intoxikation mit Amphetaminen kann auch zu Krampfanfällen führen. Dies ist also ein weitere mögliche Ursache.

[weiter]